Sign in / Join

Was wir über den verdammten Eier Skandal Europas wissen

Ⓒ Belga/AFP – KRISTOF VAN ACCOM – | Belgien hat zugegeben, dass es Anfang Juni über Fipronil in Eiern wusste, aber es war wegen einer Betrugsuntersuchung geheim gehalten

Mehrere europäische Länder stehen vor einem wachsenden Schrecken über Millionen von Eiern, die mit dem Insektizid Fipronil verunreinigt sind, was potentiell für den Menschen schädlich ist.

Hier ist, was wir so weit über den neuesten Lebensmittelsicherheitskandal kennen, um den Kontinent in den letzten Jahren zu treffen:

– Als es angefangen hat –

Belgien hat zugegeben, dass es Anfang Juni über Fipronil in Eiern wusste, aber es war wegen einer Betrugsuntersuchung geheim gehalten.

Belgien hat am 20. Juli das EU-Lebensmittelsicherheitssystem benachrichtigt, gefolgt von den Niederlanden am 26. Juli und Deutschland am 31. Juli.

Die nationalen Behörden haben es bis zum 1. August nicht öffentlich gemacht.

– Betroffene Länder –

Die Niederlande waren das Epizentrum des Problems und das erste zu handeln, die Eier zog aus den Supermarktregalen und drängte die Käufer, sie wegzuwerfen.

Die niederländischen Behörden haben vorübergehend 138 Geflügelfarmen geschlossen und können Millionen von Hühnern stürzen.

Belgien hat Produkte von 57 Eierproduzenten blockiert und mehrere Supermärkte haben die betroffenen Eier zurückgezogen.

Die deutschen Behörden blockierten die Verteilung von Tausenden von Eiern, während die Supermarktkette Aldi alle niederländischen Eier aus ihren deutschen Läden zog.

Schweden, die Schweiz, Großbritannien und Frankreich haben auch gesagt, dass sie kleine Mengen fipronilverbrannter Eier gefunden haben.

– Wie es begann –

Das Problem wird vermutlich aus einer Substanz von einer niederländischen Firma, Chickfriend, die Landwirte sagen, in den Niederlanden und Belgien sagen, dass sie gemietet, um ihre Hühner zu behandeln stammen.

Ein Anwalt für eine belgische Firma, Geflügel-Vision, sagt die Firma verkaufte es an Chickfriend aber hat nicht gesagt, wo es die Substanz bekam. Medienberichte haben gesagt, dass es aus Rumänien kommen kann.

Die französische Regierung sagt, dass eine belgische Firma, die sie nicht identifiziert hat, Fipronil mit einer anderen rechtmäßigen Substanz vermischt hat.

– Untersuchung –

In Belgien und den Niederlanden sind kriminelle Sonden für mutmaßlichen Betrug im Gange.

Deutschland hat die belgischen und niederländischen Behörden dazu veranlasst, die Situation schnell zu klären und sagte, es sei „kriminelle Absicht“.

Die Europäische Kommission sagte mittlerweile, dass alle Länder, die sich nicht entschieden haben, Brüssel sofort über den Nachweis von Fipronil mitgeteilt zu haben, vor rechtlichen Maßnahmen stehen können.

– Fipronil –

Fipronil ist ein Pestizid, das verwendet wird, um die parasiten roten Läuse zu behandeln, die bei Geflügel üblich sind, und de-floh Haushaltshaustiere wie Hunde und Katzen.

Aber es ist verboten, verwendet zu werden, um Tiere zu behandeln, die für den menschlichen Verzehr bestimmt sind, wie Hühner.

In großen Mengen gilt Fipronil nach der Weltgesundheitsorganisation als „mäßig gefährlich“ und kann gefährliche Auswirkungen auf die Nieren, Leber- und Schilddrüsen der Menschen haben.

EU-Vorschriften sagen, Eier mit einem Fipronil-Niveau über 0,005 mg pro kg müssen aus dem Markt genommen werden. Fipronilspiegel über 0,72 mg pro kg stellen ein mögliches akutes Gesundheitsrisiko dar, so die EU.

Nutzungsbedingungen